Klick für Home

Die Apinauten auf Erfolgskurs

Start der neuen Reihe - Akteure der Kreativwirtschaft

Mit Beginn des neuen Jahres führen wir auf unserer Blogseite eine neue Rubrik ein: Regelmäßig werden hier besondere Leipziger Akteure und Unternehmen der Kreativwirtschaft vorgestellt  – von prämierten Gründungen bis hin zu innovativen Bestandsunternehmen.

-----------------------------------

Als erstes stellen wir die Apinauten GmbH vor, die mit ihrer Softwarelösung ApiOmat im Dezember 2017 bei der europaweiten  EIT Digital Challenge teilgenommen hatte und prompt den ersten Preis in der Kategorie Digitale Infrastruktur als bestes europäisches Technologie-Scale-up einheimste. Neben einem Jahr Wachstumsunterstützung durch den EIT Digital Accelerator im Wert von 50.000 € winkt noch ein Preisgeld von 50.000 €.

EIT Digital Challenge                     CEO Marcel Etzel und Analyst Travis Marsh bei der Verleihung des EIT Digital-Awards im Dezember 2017

ApiOmat bietet eine ganzheitliche Softwareplattform, mit der sowohl mittelständische Unternehmen  als auch Konzerne ihre Geschäftsprozesse schnell in mobile Apps umwandeln können.  Basierend auf einer Backend-as-a-Service-Lösung wird die Entwicklung und Integration digitaler Dienste über alle Kanäle wie App, Web, Wearables oder Chatbots hinweg beschleunigt. So können beispielsweise Markteinführungsprozesse  verkürzt und Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Geschäftsprozesse unterstützt werden.

Das Gründerteam um Marcel Etzel hatte das Unternehmen 2012 in Jena gegründet. 2013 zogen sie nach Leipzig. Das Amt für Wirtschaftsförderung konnte 2014 die räumliche Vergrößerung im Rahmen des Mittelstandsförderprogramms mit der Maßnahme wachstumsbedingte Standortverlagerung unterstützen. Mittlerweile hat das Unternehmen 50 Mitarbeiter und ein weiteres Büro im Silicon Valley. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

Mehr zum Unternehmen: apiomat.com

Mehr zum Mittelstandsförderprogramm: www.leipzig.de/mittelstand

---------------

Foto: bereitgestellt von EIT Digital; Text: Elisabeth Hauck

Zurück